Unsere Kernaufgabe ist es, die erfolgreiche Wiedervermarktung von Fahrzeugen zu unterstützen

Bei der erfolgreichen Wiedervermarktung eines Fahrzeugs geht es darum, einen optimalen Preis zu erzielen, der wiederum das Ergebnis der richtigen Übereinstimmung zwischen Angebot und Nachfrage ist. Durch die Kombination internationaler Aktivitäten mit viel Aufmerksamkeit für den lokalen Markt macht OPENLANE den Unterschied. Ein Porträt.

ADESA Sell your cars

„Wir sind keine Autohändler“, betont Lars Agten, Belgien Country Manager bei OPENLANE. „Wir bieten jedoch einen Service an, der versucht, den bestmöglichen Preis für ein Fahrzeug zu erzielen.“ Es ist ein erstes Missverständnis, das die Welt bereits aufgeklärt hat. „Unser Unternehmen ist auch ein reiner B2B-Player, sei es Verkäufer oder Käufer. Unser Sourcing findet ausschließlich bei professionellen Playern, Leasinggesellschaften, Autohändlern, aber auch klassischen Händlern und Flottenbesitzern statt. Wer bei uns einkaufen will, muss wiederum ein anerkannter Verkäufer sein, egal ob er im In- oder Ausland tätig ist.“

Digitaler Verkaufsprozess

„Unsere Dienstleistungen für den Kunden sind rein digital“, so Agten weiter. „Wir kümmern uns um die praktische Seite und alles, was dazugehört. Unser Ziel ist der maximale Erfolg für den Kunden, der sehr weit gehen kann. Wenn das Fachwissen fehlt, um den Zustand eines Fahrzeugs zu bestimmen, kann einer unserer Leute kommen und dies vor Ort tun. Wenn der Kunde es wünscht, kümmern wir uns um die gesamte Abwicklung des Verkaufs, von der eben erwähnten Besichtigung bis zum Verkauf und der Übergabe an den Käufer. Vom Transport bis zur Ausmietung des Fahrzeugs, falls erforderlich.“

„In der nächsten Phase ist das Fahrzeug Gegenstand einer Auktion“, erklärt Lars Agten. „Eine Auktion dauert durchschnittlich 48 Stunden, in denen interessierte Käufer ihr Gebot abgeben können. Nach Auktionsende teilen wir dem Verkäufer den höchsten angebotenen Preis mit. Wenn der Preis vereinbart ist, dann haben wir einen Verkauf. Aber wenn der Verkäufer mit dem erzielten Ergebnis nicht zufrieden ist, können wir das Auto in einer Sofort-Kaufen-Auktion anbieten, bei der der Verkäufer den Mindestpreis erzielen kann und der Käufer sicher ist, dass das Auto zugeteilt wird: eine Win-Win-Situation .“

„Und woran verdienen wir? Einfach auf eine Provision, die auf den Verkauf erhoben wird. Die genaue Höhe richtet sich nach dem für das Fahrzeug erzielten Preis. Diese Arbeitsweise ist transparent und gibt dem Kunden die Sicherheit, einen optimalen Preis zu erzielen.“

Internationale Dimension

„Etwa 97 % unseres Umsatzes sind grenzüberschreitend“, betont Agten. „Mit anderen Worten: Am Ende der Reise bekommt das Fahrzeug ein zweites Leben in einem anderen europäischen Land. Dieser internationale Ansatz ist auch die Stärke von OPENLANE. Der Verkauf eines Fahrzeugs ist immer eine Frage von Angebot und Nachfrage, die zusammenkommen müssen. Unsere Arbeitsweise erhöht die Chance, dass sich beide zu einem günstigeren Preis wiederfinden. Die europäischen gegenseitigen Unterschiede sind real, nicht zuletzt im Bereich der Besteuerung. Dies schafft die Realität, dass bestimmte Fahrzeugtypen, die in einem Land schwer zu verkaufen sind, anderswo leichter zu verkaufen sind. Diese Fragmentierung wandeln wir in Mehrwert um.“

Global denken, lokal handeln …

„Wir sind ein multinationales Unternehmen mit KMU-Mentalität“, betont Agten. „Dies führt zu einer starken Unterstützung durch lokale Verkäufer. Der Satz „Wie weit würdest du für ein weiteres Auto gehen?“ trifft den Kern unserer DNA. Bei OPENLANE zählt jedes Auto, unabhängig von der Größe des Kunden.“

TRAXIO Magazine 194 // OPENLANE-Publikation